Litanei zur Gleichstellung

Die folgende Litanei ist inspiriert von den Diskussionen um eine Gender-balancierte Quote, wie sie die Filmschaffenden gerade erfolgreich geführt haben.

 

Es wird schon werden, meinen die Vertröstenden.

Es dauert schon jetzt zu lange, sagen die Geduldigen.

Es braucht Bewusstsein, sagen die Zögerlichen.

Es braucht Richtlinien, sagen die Pragmatischen.

Es wird sich ganz natürlich regeln, sagen die Verharrenden.

Es muss eingefordert werden, sagen die Erfolgreichen.

Es läge an der Qualität, sagen die Blockierer.

Es mangele den Frauen an der Durchsetzungskraft, sagen die Wohlmeinenden.

Es hätte sich schon viel verändert, sagen die Vertröstenden.

Es braucht eine Gender-Balance in den führenden Funktionen der Musikorganisation.

Es herrsche Einvernehmen darüber, sagen die Funktionäre.

Förderung heißt Platz-Machen, erkennen die Ungeförderten.

Es braucht seine Zeit, sagen die Zögerlichen.

Das Ziel können stufenweise erreicht werden, meinen die Entgegenkommenden.

Der Markt werde es regeln, sagen die Ausweichenden.

Erst Regeln schaffen Bewusstsein, sagen die, das Ziel einer Gender Balance schon erreicht haben.

Irene Suchy

Das könnte Sie auch interessieren

Doppel-CD „Poesie der Komponistinnen”

Doppel-CD „Poesie der Komponistinnen”

Hier ist das Neue Doppel-Album „Poesie der Komponistinnen“ – „Poetry of women composers“ Es ist die erste poetisch-kompositorische Enzyklopädie des Musikschaffens der Frauen, von der Vergangenheit bis in die Gegenwart. Tauchen Sie ein in die große Tradition...

Gender ist komisch

Gender ist komisch

100 Komponistinnen in 100 Gedichten Das Buch mit den Gedichten von Sophie Reyer ist im Druck. Es wird am 1. September zur Eröffnung der neuen Ausstellung im Bezirksmuseum Leopoldstadt präsentiert. http://www.editionkeiper.at/ Gender ist komisch, sagt die Philosophin...

Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code